Hört sich an wie der Titel zu einem Kinofilm. Ist es aber nicht. Es ist eine der wichtigsten Trainingsphilosophien bei Defence Lab.
Einer der Hauptgründe das ich zu Defence Lab wechselte war, das es mir etwas gab was ich vorher nie erleben dürfte. Eine reale Chance das Chaos direkt zu erleben.
Nun ist mir klar, was einige unserer Leser gleich sagen werden: “Wir trainieren auch für das Chaos!” Ich akzeptiere und respektiere diese Aussage. Wirklich. Aber in den mehr als 40 Jahren die ich in den Kampfkünsten verbrachte habe ich nie etwas Ähnliches wie bei Defence Lab erlebt.
Der heutige Artikel öffnet die Türe ein wenig zum „Temple of Chaos“ und gibt uns einen kleinen Einblick. Er fordert Dich auf die Türe ganz aufzustoßen und es auszuprobieren. Wenn Du Dich traust.
Hast Du je erlebt wie eine Gruppe eine einzelne Person angreift? Falls nicht wird Dich so etwas völlig überraschen. Ich habe schon erlebt wie gestandene Männer, mit Können, von kleineren zu Boden gebracht wurden und deren Kopf dann als Fußball benutzt wurde. Es ist schon eine beängstigende Vorstellung von einem Rudel Hyänen verfolgt zu werden. Wenn so ein Rudel gemeinsam Angreift ist das alles andere als schön. Meist wird man dann von der Person zu Boden gebrach, die man nicht sieht.Man sagt es ist der Schlag den Du nicht siehst der Dich zu Boden bringt. Und solche Rudel bringen den stärksten Mann zu Boden.


Warum sind solche Angriffe so schwer zu überstehen?

Teil dieser Schwierigkeit ist es bei solch einer Attacke eine vernünftige Verteidigung aufzubauen. Du siehst die Person vor Dir und hast keinen blassen Schimmer was hinter Dir passiert. Das ist dann der Moment in dem eine Glasflasche Deinen Kopf trifft und Du flach liegst. Was dann passiert, und es passiert immer öfter, mag man sich nicht vorstellen. Meist sind es die Feiglinge der zweiten Reihe die dann noch ihren Schlag anbringen möchten und Dir dabei völlig die Birne zerschlagen.
Mir war immer klar, dass der Umgang mit Gewalt schwierig ist. Und es spielt keine Rolle ob es einer gegen einen, einer gegen zwei, oder einer gegen fünft steht. Realer Kampf ist schwierig.
Als ich DL kennenlernte war ich schlichtweg platt. Warum?
Weil ich schon in der ersten Stunde in eine Position gebracht wurde, und ich meine nicht Stellung, in der ich mich überhaupt nicht wohl fühlte; Gegen 4 Gegner die unkoordiniert angriffen.      Dem Temple of Chaos!

Denk mal drüber nach…. Ich habe schon so einiges an Training durch. Sei es Boxen, Ringen, Jeet Kune Do usw. Aber nach weniger als 3 Minuten in diesem „Chaos“ war ich gestresst, ratlos und merkte wie mein jahrelanges Training drastisch reduziert wurde. 5 Leute griffen mich (nur) mit Focus Pads an, und trafen mich am ganzen Körper. Wie ich mich auch drehte und wendete… irgendeiner traf mich. Drehte ich mich zu dieser Person, traf mich ein anderer von hinten.
Mein Kopf sagte mir andauernd das so etwas nicht passieren dürfte. Mir doch nicht. Nach all den Jahren des Trainings. Aber all diese Jahre wurden in 3 Minuten auf den Kopf gestellt. Und damit wir uns ganz klar verstehen… In einer realen Situation gegen 5 motivierte Angreifer hätte ich nicht gut ausgesehen. Meine für mich immer so erprobte Deckung hatte echte Schwächen und ich hatte nichts Anderes zur Verfügung.

Was ist also passiert?
Als es vorbei war, war von mir eigentlich nur noch eine ratlose Hülle übrig. Meine Fähigkeiten waren auf ein Minimum reduziert worden und ich stellte mir die Frage ob ich die ganzen Jahre verschwendet habe. Nun hatte ich so zusagen Glück im Unglück, denn meine erste Trainingseinheit im Defence Lab wurde von keinem anderen als Andy Norman persönlich geleitet. Andy zeigte mir in ein paar Minuten wie man die Sache etwas anders angehen kann. Und in so einer Situation machte dieses „etwas“ einen riesen Unterschied. Ich wurde wieder in diese Situation gebracht und es fühlte sich von Anfang an komplett anders an. Man fühlt sich einfach geschützter und ist weniger „Anfällig“. (Dies ist auch immer die Reaktion, wenn Schüler bei uns diese Übung durchlaufen. Erst Ratlosigkeit und völlige Erschöpfung, danach eine kleine Erleuchtung. Dabei spielt es absolut keine Rolle, wie lange man etwas vorher gemacht hat.)
So ich sagte ja schon das ich mich sofort besser fühlte. Nun dies war auch so bis Andy sagte ich sollte mich auf die Knie herablassen, und später sitzend und liegend dieselbe Übung durchlaufen. Und da war ich schon wieder… Innerhalb von Sekunden vom Experten zum Anfänger degradiert.
Innerhalb von 10 Minuten der ersten Stunde so viele Schwachstellen aufgezeigt zu bekommen ist schon eine sehr ernüchternde Erfahrung. Aber ich war ab da schon längst infiziert. DL war genau mein Ding. Eine kompromisslose Art der Selbstverteidigung, die sich weder hinter Tradition noch Phantasie versteckte.

Und falls Du bereits bei DL bist, wirst Du mit Sicherheit die gleiche Erfahrung gemacht haben.
Ich betrat Andy Normans “Temple of Chaos” und merkte das, „wenn die Scheiße am kochen ist” traditionelles Training keine Schnitte hat. Defence Lab hat mich so fasziniert, nicht alleine das es mir nach kürzester Zeit klarmachte, wo ich mit meinen langen Jahren des Trainings stand. Es gab riesige Lücken die es schließen galt.
Wie auch immer. Du musst am eigenen Leib erfahren, wo Deine Lücken und Schwächen sind.

Der Tag an dem ich Andy so fest schlagen sollte, wie ich nur konnte
Ich glaubte erst mich verhört zu haben. Hier war es wie im Film The Fight Club.
Andy sagte: „Ich will das Du mich so fest wie Du nur kannst schlägst.“
Also schlug ich so fest zu wie ich konnte. Und Andy lächelte nur. Ok, lasst uns die Sache mal ins rechte Licht fügen. Ich wiege 90 Kilo und ich schlage hart. Also lag die Vermutung nahe, das Andy nach meinem Schlag segeln sollte. Hmm…
Boom, der erste Schlag. Boom noch einer und er hat sich nicht einmal bewegt. Ich schlug ungefähr 10 Mal auf ihn ein, er schütze sich und es hatte den Anschein eine Fliege würde ihn attackieren. Das war Defence Lab Training vom Feinsten.
Wie viele Lehrer lassen Dich so hart angreifen um Dir zu zeigen das ihr Stoff funktioiert? Nicht besonders viele. Andy Norman ist so jemand. Es war sehr imponierend. Und es liegt nicht daran das Andy besondere Kräfte hat. Es sind die Techniken des Defence Lab. Und Du kannst sie auch lernen! Es sind die Basis Techniken in DL. Wenn Du also schon ein DL Schüler bist, wirst Du all das schon wissen.
Du wirst nicken, denn Du weißt wie speziell DL ist. Wenn es so ist. Klasse!
Aber es gibt noch so viele Selbstverteidigungsorientierte Menschen die DL noch nicht kennen. Solltest Du zu diesen Personen gehören, gehe zu www.defencelab.com und finde ein Labor in Deiner Nähe. Betrete den Temple of Chaos!
Es ist der einzige Weg diese Erfahrung zu Machen und zu lernen wie man das Chais übersteht.
Wenn Du sofort DNA in Action sehen willst, kaufe den DNA Fight Pack  oder she Dir die freien Defence Lab Videos auf Andy Norman’s offizieller website an.

Bis zum nächsten Mal Shape Shifters!! ​
RS